Kurztipp: Rechneruhr stellen

Linux Rechneruhr

Wenn die Rechneruhr falsch geht, muss man nicht unbedingt ein Betriebssystem aus Redmond booten oder ins BIOS gehen, um sie zu stellen. Stattdessen reichen zwei Konsolenbefehle, die als Benutzer "root" ausgeführt werden, aus. Wenn der Rechner über einen Internet-Zugang verfügt, sollte man die Zeit mit einem Zeitserver abgleichen:

 

ntpdate ntp2.ptb.de

 

Steht kein Internetzugang zur Verfügung oder wird der Port 123 von einer Firewall geblockt, nimmt man am besten eine Funkuhr und stellt die Rechneruhr per Hand:

 

# Format: mm/dd/yyyy hh:mm:ss
date --set "12/20/2002 18:45:34"

 

Nachdem die Rechneruhr mit einem der beiden oben genannten Befehle gestellt wurde, muss die Zeit auch der Hardwareuhr bekannt gemacht werden. Ansonsten müsste man den Vorgang nach jedem Neustart wiederholen. Das Kommando zum Schreiben der Uhreit in das CMOS des Rechners lautet:

 

hwclock --systohc

 

Für den dauerhaften Abgleich der lokalen Rechneruhr mit einem Zeitserver empfiehlt sich der Einsatz des NTP-Daemons (je nach Distribution: ntp bzw. xntp). Eine Liste öffentlich verfügbarer Zeitserver gibt es zum Beispiel auf der Webseite des [LINK:START:159]NTP-Projekts[LINK:END].

Artikelbewertung: 
5
Average: 5 (1 vote)
War dieser Artikel hilfreich?