Paketverwaltung unter Debian

Linux Paketverwaltung unter Debian

Debian ist bekannt dafür, dass nur stabile Software enthalten ist und die gesamte Distribution vor der Freigabe auf Herz und Nieren überprüft wurde. Neben dem weiteren Vorteil, dass es bei Debian kein Script/Programm gibt, welches ungefragt Änderungen an irgendwelchen Konfigurationsdateien vornimmt, hat Debian eine ausgeklügelte Paketverwaltung.

In dieser Dokumentation, die sowohl für Einsteiger, die an einem installierten Debian-System sitzen, als auch für vergessliche Debian-Anwender ;-) als Kurzreferenz gedacht ist, möchte ich die wichtigsten Befehle zum Installatieren und Entfernen von Debian-Paketen vorstellen.

Mit "tasksel" existiert ein semi-grafisches Installationswerkzeug, um Paketgruppen zu installieren. So kann man beispielsweise KDE (K Desktop Environment), German (deutsche Sprachanpassungen) oder C-Development (Entwicklungswerkzeuge für C-Programmierung) auswählen. Über die Abhängigkeiten der gewählten "Tasks" (Aufgaben) werden dann sämtliche zum Task gehörenden Einzelpakete installiert. Aufgerufen wird "tasksel" ganz simpel über:

 

tasksel

 

Tasksel ist dabei nur die Oberfläche. Die eigentliche Installation wird von den apt-Tools (apt = "A Package Tool") erledigt. Wenn du einzelne Pakete installieren möchtest, musst du das sowieso direkt mit apt erledigen. Wenn du nicht genau weißt, wie das Paket heißt, kannst du danach suchen. Im folgenden Beispiel suchen wir nach Paketen, in deren Namen oder Beschreibung das Wort "apache" auftaucht:

 

apt-cache search apache

 

Als Ausgabe erhält man eine (teilweise lange) Liste. Am Anfang jeder Zeile steht der Paketname (bis zum ersten Leerzeichen). Mit der folgenden Anweisung kannst du dir weitere Informationen zu dem Paket ausgeben lassen:

 

apt-cache show apache

 

Hast du dich für die Installation des Pakets entschieden, rufst du "apt-get" mit der Option "install" und dem Paketnamen auf:

 

apt-get install apache

 

Das Besondere daran ist nun, dass mit dem obigen Aufruf sämtliche Abhängigkeiten aufgelöst werden. Sprich: Es werden alle für "apache" benötigten Pakete automatisch mitinstalliert. Hinter dem Parameter "install" kannst du übrigens auch mehrere Paketnamen angeben.

Möchtest du eine Übersicht über alle installierten Pakete, verwendest du das eigentliche Paketverwaltungstool "dpkg" (Debian Package):

 

dpkg -l

 

Möchtest du dir die zum Paket gehörigen Dateien auflisten lassen, startest du wiederum dpkg:

 

dpkg -L apache

 

So kannst du zum Beispiel sehen, wo die Konfigurationsdatei ("httpd.conf") oder das Webverzeichnis ("htdocs") vom Apache liegt. Zum Entfernen eines Pakets rufst du "apt-get" mit der Option "remove" und dem Paketnamen auf:

 

apt-get remove apache

 

Da jedoch beim Entfernen des Pakets keine Konfigurationsdateien gelöscht werden, muss dieses - falls gewünscht - nachträglich erledigt werden:

 

dpkg --purge apache

 

Die Konfiguration eines installierten Paketes kann man auch nachträglich ändern. Der SSH Daemon wird zum Beispiel folgendermaßen konfiguriert:

 

dpkg-reconfigure ssh

 

Die Quellen für die Installation/Aktualisierung über die apt-Tools werden in der Datei "/etc/apt/sources.list" konfiguriert. Möchtest du diese Quellen ändern, rufst du am besten "apt-setup" auf:

 

apt-setup

 

Wenn du bei apt-setup FTP- oder HTTP-Quellen konfiguriert hast, solltest du anschließend und alle paar Wochen (je nach deinem Sicherheitsbedürfnis) die Paketlisten aktualisieren:

 

apt-get update

 

Nach dem Aktualisieren der Paketlisten ist es sinnvoll, gleich nach aktualisierten Paketen zu schauen und diese installieren zu lassen:

 

apt-get upgrade

 

Zuguterletzt solltest du - besonders nach umfangreichen Installationen - die temporär gespeicherten Pakete löschen lassen:

 

apt-get clean

 

Manchmal meldet "apt-get upgrade", dass einige Pakete zurückgehalten wurden ("have been kept back"). Das ist immer dann der Fall, wenn ein Paket auf dem Debian-Server aktualisiert wurde und von einem weiteren, noch nicht installierten Paket abhängig ist. Eine einfache Installation über "apt-get install [PAKETNAME]" (s.o.) reicht aus, um das Paket mitsamt aller Abhängigkeiten zu aktualisieren.

Sollte es bei der Installation/Aktualisierung andere Fehler geben, hilft meistens der folgende Aufruf:

 

apt-get -f install

 

Für hartgesottene Debian-Anwender gibt es übrigens nach wie vor das unübersichtliche Programm "dselect". Für alle anderen existieren neben den apt-Tools noch einige grafische X-/KDE-/GNOME-Programme.

Es gibt zwar noch viele weitere Parameter für apt-cache, apt-get und dpkg, doch das würde diesen Artikel für Einsteiger und als Kurzreferenz uninteressant machen. Daher beende ich das Dokument und wünsche dir viel Vergnügen mit Debians Paketverwaltung...

Artikelbewertung: 
3
Average: 3 (1 vote)
War dieser Artikel hilfreich?